Sattel-Passung Möglichkeiten / Optionen 
(A oder B)

Vorab!
Inzahlungnahme,
solltest Du oder Dein Pferd auf Dauer nicht mit dem bei uns gekauften Sattel zurechtkommen oder ihr euch im laufe der Zeit einfach aus diesem raus entwickeln,
bieten wir Dir für den bei uns gekauften Sattel immer die Möglichkeit der Inzahlungnahme!
D.h. wir nehmen den bei uns gekauften Sattel zur Verrechnung auf einen anderen Sattel zum dann aktuellen 1)Marktwert (Privat) je nach aktuellen Zustand zurück,
statt zum Händler EK der ø 50% weniger währe für Deinen Sattel währe.

 

A. Vollständige Passung:

Unsere ***Empfehlung,
für Pferde die sich voraussichtlich Körperlich nicht bald verändern!
(Geeignet bei geübte und ungeübte Reiter ggf. Reitanfänger)

Die Sattel Passung/Druckverteilung ist vollständig gegeben wenn nachfolgenden Punkte gegeben sind.

  1. Die aktuelle Pferderücken-form (Sattelauflagefläche) inklusive ein *Sattelpad passen zusammen in die Sattelbaum-form -> zu den Bars (Auflageflächen).

  2. Es besteht kein Kontakt zwischen Sattel-Fork und Widerrist des Pferdes.

  3. Die Bars bieten ausreichend Platz für die Wirbelsäule.

  4. Das Schulterblatt bekommt keinen punktuellen Druck beim korrekten Reiten von den Bars.

  5. Sattel bleibt beim reiten in Zentrum des Pferdes, ggf. mit Zubehör wie ein Arbeitsvorderzeug usw.

  6. **SattelDruck-Prüfung erforderlich zur Feststellung 1. - 6.

  7. Zu beachten sind zusätzlich die Punkte [Prüfung 1] + [Hinweis 1] !


[Prüfung 1]

Die Überprüfung ob A.1.-5. bei Sattelkauf gegeben ist = Dass der richtige Sattelbaum und das richtige *Sattelpad sowie ggf. weiter nötiges Zubehör fürs Pferd zur
vollständigen Passung/Druckverteilung ausgewählt wurden, kann nur über einer **SattelDruck-Prüfung endgültig vor Kauf, von uns gesagt und festgestellt werden.
Grund,

ein CP Sattelexperte kann u.a. durch seine Erfahrung/Wissen, vermutlich geeignete Sättel fürs Pferd raussuchen / vorstellen aber
er kann nicht ohne **SattelDruckprüfung verbindlich feststellen oder gar zusagen ob die Druckverteilung/Passung Pferd zu Sattel inkl. *Sattelpad
vollständig gegeben ist.
Da der Experte keine Druckverhältnisse während des Reitens / der Belastung beim Reiten des Sattels erahnen bzw. fühlen kann,
technisch ohne Röntgenaugen leider nicht möglich. ;-)
Auch kann er es nicht anhand des Pferdes verbindlich beurteilen, dafür kennt der Experte das Pferd nicht ausreichend genug, bei einem Besuch.

[Hinweis 1]

a) Physiologische Veränderungen,
Beeinflusst u.a. durch die Veranlagung, Haltung, Ernährung, Training, Verletzungen, Muskel Aufbau / Abbau, Wachstum usw. machen sich körperliche Veränderungen
früher oder später bei Pferd bemerkbar, folge dessen wird der Sattelbaum nicht mehr wie bei Kauf identisch zum Pferd sein.
Kurz gesagt:

Ändert sich das Pferd, ist ggf. ein anderer Sattel erforderlich um eine vollständige Passung/Druckverteilung wieder zu erreichen.
In einigen Fällen genügt es auch, ein anderes *Sattelpad zu wählen oder und geringfügige Änderung am Sattelbaum vorzunehmen um eine
vollständige Passung/Druckverteilung zum Pferd wieder herzustellen, abhängig von den geschehenden Veränderungen.
b) Richtiges Satteln,
es sollte steht darauf geachtet werden den Sattel immer richtig zu satteln, an die richtige Stelle auf dem Pferd zulegen, die Position wie bei der SattelDruckprüfung.
Wird der Sattel zu weit nach vorne oder hinten gelegt/gesattelt, wird dieser mit hoher Wahrscheinlichkeit dem Pferd Probleme bereiten u.a. kann
so ggf. keine vollständige Passung/Druckverteilung erreicht werden.
c) Zubehör Verschleiß,
achte darauf dass ein Verschleißteil wie ein Sattelpad vor gebraucht regelmäßig auf Verschleiß/Abnutzung/Funktion zu überprüfen ist. Ist z.B. das Sattelpad verschließen,
wird es die Sattelpassung insofern verändern, dass ggf. keine vollständige Passung/Druckverteilung zum Pferd erreicht wird.
Einige Pferde reagieren sehr schnell auf entsprechende Veränderungen negativ wie positiv je nach Veränderung.
d) Reiten,
ein Westernsattel lebt von seinem richtigen gebrauch d.h. es muss immer darauf geachtet werden dass der Reiter im Zentrum des Sattel/Pferd in jeder Gangart verbleibt
um eine konstante vollständige Passung/Druckverteilung Sattel zu Pferd zu erreichen.
Neigt der Reiter z.B. dazu beim Traben nach vorne zu fallen somit aus dem Zentrum zukommen -> wird der Sattel seine vollständige Passung 
Druckverteilung verlieren
und stattdessen negativ in die Schulter des Pferdes drücken/schlagen, in diesem Fall hilft nur den Reiter entsprechend zu korrigieren, Änderungen am Sattel sind nicht erforderlich.

Hier muss gesagt werden „Pferde müssen geritten werden, was man nicht verwechseln sollte mit dem Tragen von Lasten, das den Eseln zugemutet wird“.
e) Schulterfreiheit,
Um so mehr Schulterfreiheit vom Käufer fürs Pferd gewählt wird um so weniger Druckverteilungsfläche hat der Sattelbaum (Bars) zur Sattelfläche.

Um so mehr Schulfreiheit gegeben ist um so mehr muss der Reiter im Zentrum des Sattels/Pferdes bleiben um keinen Fehldruck durch kippen der Bars
z.B. in die Schulter des Pferdes zu verursachen.

Bei weniger geübten Reitern kann eventuell ein x1Korrektursattelpad Abhilfe schaffen.
Grundsätzlich empfehlen wir jedoch, nur entsprechend erfahrene Reiter sollten einen Sattel mit viel Schulterfreiheit bei Bedarf nehmen.


B. Geeignete Passung:

Unsere ***Empfehlung,
für Pferde die sich voraussichtlich Körperlich bald verändern!
(Geeignet bei erfahrenen Reitern oder unter Betreuung eines Trainers)

Mit kauf eines Sattels mit einer Geeigneten Passung statt einer Vollständigen Passung (wie bei A. erklärt),
besteht im Sattelbaumbereich entsprechender gewünschter Platzvorrat für die vom Kunden erwartete / erhoffte Entwicklung seines Pferdes.

Ein CP Sattelexperte kann dem Kunden auf Grundlage seinen Erfahrungen / Wissen entsprechende Sättel mit geeigneter Passung sowie entsprechende
geeignete Sattelpads zum jeweiligen Sattel und Pferd aus unserem Sortiment empfehlen.
Prüfungsmöglichkeit,
Diese ***Empfehlung kann dann vom Kunden beim CP-Truck Termin direkt vor Sattelkauf selber probiert/getestet werden, zusätzlich kann auch eine
**SattelDruck-Prüfung mit den ausgewählten Artikeln stattfinden um zusehen wie die Druckverhältnisse / Passung Sattel zu Pferd aktuell mit entsprechenden *Sattelpad usw. sind.

Jedoch können wir nicht garantieren oder zusichern wie sich das uns unbekannte Pferd in Zukunft entwickelt somit der Sattel vollständig passend wird oder nie passend wird.
Auch können wir nicht sagen wie der Reiter sich entwickelt und mit dem Sattel usw. auf Dauer zurecht kommt, all dieses muss der Käufer für sich selber entscheiden.
Unser Tipp!
Ist der Kund unsicher sollte er lieber Option A. wählen, grundsätzlich die **SattelDruck-Prüfung durchführen.

Vorteil - Geeignete Passung -> Sattel Ersparnis!
Es ist normal dass ein Pferd im Wachstum / im laufe seines Lebens, je nach aktuellen Körperlichen-Zuständen immer einen Zustandsbedingten Sattel benötigt,
so sind es im einen Pferdeleben durchschnittlich 7 Sättel erforderlich, je nach Haltung, Training usw..
Mit kauf eines Sattels mit einer Geeigneten Passung statt einer Vollständigen Passung (wie bei A. erklärt), wird der ein oder andere Sattelkauf ggf. erspart.

Nachteile - Geeignete Passung!
a) Der dann vorhandene Platzvorrat muss durch ein entsprechendes *Sattelpad ggf. x1Korrektursattelpad je nach aktueller Situation stetig kontrolliert ggf. angepasst werden
um eine nicht schädliche sondern vernünftige Druckverteilung/Passung Pferd zu Sattel herzustellen und dessen Psychologische Entwicklung nicht zu stören.
b) Der Reiter sollte sich seine Haltung / Sitz kontrollieren können, da er u.a. weiter vom Pferd ist je nachdem wieviel Platzvorrat er sich ausgesucht hat,
wird es schwerer diesen Sattel entsprechend korrekt zu reiten.
c) Erfahrungsgemäß kann sich ein Pferd nicht wie erwartet / erhofft entwickeln aus diversen Gründen, so dass der gekaufte Sattel ggf. nie eine Vollständige Passung/Druckverteilung
erreichen wird, in seltenen Fällen ist es auch z.B. möglich das z.B. ein Jungpferd noch mal einen Schuss nach oben macht und wiedererwartend vom Gebäude dünner wird,
so schlang dass der Platzvorrat deutlich zu viel und nicht korrigierbar wird und ein kleiner Sattel dadurch erforderlich wird,
dieses kann auch bei z.B. plötzlichen Gewichts / Muskel usw. Verlust der Fall werden.
Im Gegensatz kann z.B. auch ein Jungpferd einen Plötzlichen Wachstumsschub haben und der erhoffte langanhaltende Platzvorrat ist im nu aufgebraucht.
Grundsätzlich ist somit alles möglich.
d) Kurz, ein Sattel mit Geeigneter Passung bei Sattelkauf bringt deutliche Risiken mit sich und sollte unserer Meinung nach nur von Erfahrenen Reitern erworben werden,
kann aber auch von weniger erfahrenden Reitern genommen werden die einen Trainer stetig zur Seite haben.


 

Tipp

Ggf. hilft auch ein Sattelbaum Anpassung/Korrektur durch unsere Sattlerei weiter, sprecht uns einfach an, es muss nicht immer ein anderer Sattel her ;-)

 


Fussnoten:

* Sattelpad, ist Grundsätzlich erforderlich um einen Sattel reiten zu können, es sollte eine Kernstärke (unter Druck) nicht unter 1,5 cm aufweisen, die Stärke ist aber je nach Bedarf zu wählen die übliche Durchschnittsstärke liegt bei 2,5cm.
Es dient u.a. als Polsterung fürs Pferd, als Abstandhalter, als Druckabsorbierer, als Stoßdämpfer sowie korrigiert es leichte Unebenheiten.

** SattelDruck-Prüfung, diese bieten wir Optional gegen Aufpreis als Dienstleistung an, sie kann vor wie auch nach Sattelkauf gebucht werden. Sie zeigt u.a. Druckverhältnis Pferd zu Sattel mit Sattelpad während des Reitens an,
wie auch z.B. Reiterfehlhaltung usw., ein verlässliches Ergebnis erreicht man nach 20 bis 30 Minuten reiten, das Ergebnis wird in einem Prüfbericht festgehalten.
Mehr Detail Informationen zur Prüfung direkt im CP-Truck oder auf www.Crazy-Pony.eu (unter SattelDruck-Prüfung).

*** Empfehlung, unsere hier bezeichneten Empfehlungen sind als unverbindlich zusehen bzw. allgemein zu verstehen, diese entsprechen keiner festen Zusage für den einzelnen Kunden und Fall, sowie keiner Zusicherung durch uns usw.
Zusicherungen durch uns sowie Garantien usw. müssen von uns zur Gültigkeit immer je Fall / Vertrag usw. Schriftlich personenbezogen erfolgen und festgehalten werden nur dann habe sie eine Gültigkeit.
x1 Korrektursattelpad, ein solches Pad gibt die Möglichkeit es an verschiedenen stellen unterschiedlich zu polstern um Defizite zwischen Sattel und Pferd zur geeigneten Passung ggf. vollständigen Passung auszugleichen.
Funktioniert jedoch nur bis zu einem gewissen Grad.



© 2002-2018 by CP-Truck  / Tobias Otremba